Startseite
Termine / Aktuelles
BENEFIZ-Angeln
Verein
Pachtgewässer
Angelkarten
Aktuelle Fänge
Jugend
Mitgliederbereich
Kontakt
Links
 Impressum & DSE


 

 

..:: Termine / Aktuelles


15. Benefizfischen des AV Schöneberg e.V.

Am Samstag den 07.04.18 findet unser 15. Benefizfischen statt.

Auch in diesem Jahr geht der komplette Erlös an die Tafel in Teltow.

Die Ausschreibung findet ihr hier: Benefiz_2018_Ausschreibung

 

Stipp-Profi Nikolauspokal 2017

Ausschreibung Nikolauspokal

Berliner Anglertreff Feeder Einzel 2017

 

Am letzten Oktoberwochenende fand der Berliner Anglertreff Feeder Einzel 2017 am Berliner Teltowkanal statt. Ausgerichtet wurde dieser durch den AV Berlin-Schöneberg e.V..

Es wurden 2 Durchgänge gefischt, um die besten 5 Hegefischer mit der Feederrute zu ermitteln, die für den DAV Berlin beim DSAV Anglertreff Feeder Einzel 2018 an den Start gehen.

Am Samstag, den 28.10.17, trafen sich bei windigem und kühlem Wetter am Teltowkanal dafür 12 Herren und zwei Damen, die auf beiden Seiten als Abfänger fungierten. Aufgrund der Wetterverhältnisse wurde entschieden nur vier Stunden, statt die üblichen fünf Stunden zu angeln. Es wurde im Vorfeld noch prognostiziert, dass man 4 -5kg Rotaugen fangen muss, um vorne dabei zu sein, so wurde man mit Beginn des Angelns eines Besseren belehrt.

Es musste um jeden Fisch gekämpft werden. Ein Gewicht um die 2kg war nötig, um ein Ergebnis unter den ersten Fünf reichen. Hauptsächlich ging es an diesem Tag um ca. 50g schwere Rotaugen. Vereinzelt wurden auch größere Fische gefangen, so auch Thomas Schädel, ihm gelang es mehrere verhältnismäßig große Fische zu fangen, unter anderem ein 700g schwerer Brassen, was am Ende 2.907g und den Tagessieg bedeuteten.

Am Sonntag zum zweiten Durchgang, trafen sich dann nur noch 10 Männer, denn Sturm „Herwart“ wehte mit orkanartigen Böen mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde und Starkregen durch Berlin. Das Angeln gestaltete sich entgegen allen Befürchtungen als problemlos, denn der Wind kam aus nordwestlicher Richtung und somit waren die Angler durch die Böschung geschützt. Das Angeln begann genauso schwierig wie am ersten Tag. Teilweise musste über 30 Minuten auf den ersten Biss gewartet werden. Als dann endlich ein paar Fische den Futterplatz fanden, wurde das Angeln durch Schubeinheiten dermaßen gestört, so dass man den Angelplatz neu aufbauen musste. Es galt im zweiten Durchgang neben den 50g schweren Rotaugen auch Skimmer um die 150g zu fangen. Am besten gelang das an diesem Tag Felix Fritze, der sich mit einem Gewicht von 3.293g den Tagessieg holte.

Die Angler Felix Fritze, Markus Gerth, Kay Fritze, Thomas Schädel & Harald Kammerer kamen mit den Bedingungen am besten zurecht und vertreten den DAV Berlin beim DSAV Anglertreff Feeder Einzel 2018.

 

 

 

 

 

 

 

Benefizangeln des AV Schöneberg e.V. 2017 - Ausschreibung

Am 08.04.2017 findet unser alljährliches Benefizfischen statt. In diesem Jahr unterstützen wir die Zweigstelle der Potsdamer Tafel in Teltow.

Ausschreibung: Benefizangeln_2017

 

 

Norwegen 2016 - Bericht von Sportfreund Jens Vöster

 

Herdla rief …… und wir kamen (wieder) gerne!!!!
 

Mitte Juli diesen Jahres konnten zwölf Vereinsfreunde sich auf den Weg nach Fjordnorwegen machen…..

unser Ziel war Herdla, eine Halbinsel ca. eine Autostunde nördlich von Bergen gelegen, von Fjorden umgeben und ge-schützt vor der Atlantikküste. Wir waren schon öfter hier zu Gast und kennen Haus, Boote und vor allem das Fanggebiet gut. Für viele von uns kam das Gefühl auf, „nach Hause zu kommen“ ….. ein sehr gutes Gefühl!

 

 

 

Stefan, Bine und Dirk fuhren mit Auto und Fähre, nahmen unsere gesamten Ruten mit und so konnte der Rest der Gruppe ohne Sperrgepäck direkt von Berlin nach Bergen fliegen.

 

 

Mit dem Sammeltaxi ging es weiter nach Herdla, wo wir zunächst mit Sonnenschein empfangen wurden. Sofort wurden die Ruten fertig gemacht und es ging raus aufs Wasser ………. endlich!

 

  

Makrelen waren nicht im Übermaß da, aber doch ausreichend und in teils beachtlichen Größen, so dass wir genügend Köderfisch zur Verfügung hatten.

In den folgenden Tagen ließen uns die Seehechte nicht im Stich, so mancher Leng kam an Bord, einige Flügelbutts und Knurrhähne und relativ wenige Lumbs sahen die Oberfläche.

  

Das Wetter war allerdings dieses Jahr schwierig, Starkwind und Sturm machte so manche Ausfahrt unmöglich, ein ganzer und einige halbe Ausfalltage mussten wir akzeptieren. Wir machten das Beste daraus, fuhren u.a. nach Bergen und besuchten den Fischmarkt und die Altstadt.

 

 

Sofern aber nur die geringste Chance auf eine Ausfahrt bestand, Wind und Regen nachließen, stiegen wir in die Boote.

An einem der wenigen Sonnentage hatten wir das Glück, am Nachmittag einen Köhlerschwarm zu finden und bei jeder Drift stiegen die kampfstarken Seelachse auf die schnellgeführten Pilker ein. Am leichten Gerät machte dies einfach nur Spaß, war eine willkommene Abwechslung zum Tiefseeangeln mit Naturködersystemen und am Abend brannten die Oberarme!

 

  

An anderen Tagen war es fast windstill, kaum Drift vorhanden und so versuchten wir unser Glück auf Plattfische - mit Makrelenfetzen oder Rekern an kleinen Haken fingen wir so mache Platte, so dass die Fischkisten sich mit den unterschiedlichsten Filets füllten.

Die größten Fische der Reise wurden am letzten Tag bei der letzten Ausfahrt kurz hintereinander gefangen: 

Manfreds Leng war mit 142 cm der längste, Detlefs Fisch stand dem mit 135 cm kaum nach…
Petri!!!


Alles in allem war es wieder eine wunderschöne Woche in „unserem“ Herdla

.... warum liegt das so weit von Berlin entfernt???

 

Hochseefahrt des AV Schöneberg e.V. (20.08.16)

Am Samstag starteten 17 Vereinskameraden von Warnemünde aus mit der Santa Maria ihre diesjährige Hochseefahrt.

Zielfisch war diesmal der Dorsch.
Gekrönt wurde diesmal der Dorschkönig und der der beste Meeresfischer.

Insgesamt konntenn 73 maßige Dorsche über die Reling gebracht werden.

Mit 11 Dorschen und 590 Punkten war Michael Hoffmann der beste Angler des Tages.
Der größte Dorsch wurde jedoch von Wolfgang Thieme gefangen. Wolfgang hatte es an diesem Tag scheinbar nur auf die großen Dorsche abgesehen und so maß sein einziger Dorsch des Tages 64cm und verhalf ihm zur Dorschkrone.

 

 

Dieter mit seinem Fang.

 

Sauberkeit am Arbeitsplatz!

 

Der Dorsch wirkt nur so klein, weil der Sporti so riesig ist!

 

 

 

45. BÄRENPOKAL (07.08.2016)

Am Sonntag fand nunmehr der 45. Bärenpokal statt.
Eine Traditionsveranstaltung, die über die Jahre ein wenig eingeschlafen war, aber Dank des durchführenden Vereins, dem ASV Blankenburg, wieder zu großem Stellenwert zurückgefunden hat.
So fanden sich ca. 70 Angler- und Anglerinnen ein, um am berliner Gosener Kanal dem Hegeauftrag des Landesverbandes nachzukommen.

In diesem Jahr nahmen insgesamt 6 Angler des AV Schönebergs teil und konnten sich auch in diesem Starterfeld gut behaupten.

Absoluter Zielfisch war der Blei, der im Gosener Kanal beachtlichen größen vorkommt, jedoch durfte in den Beißpausen und in der abnehmenden Bissfolge, bedingt durch den zunehmenden Bootsverkehr, die Plötze nicht vergessen werden. Reichlich flexibel musste man sich zeigen, um über die volle dreistündige Angeldistanz am Fisch zu bleiben.

Folgende Platzierungen konnten von unseren Hegefischern erbracht werden:

Dieter Vetter - Sektor A / 3. Platz / 4.100g
Kay Fritze - Sektor A / 4. Platz / 2.642g
Felix Fritze - Sektor B / 1. Platz / 11.807g
Stefan Enge - Sektor B / 6. Platz / 5.333g
Jörg Beyer - Sektor C / 10. Platz / 3.500g
Pascal Brandenburg - Sektor D / 4. Platz / 13.196g

Vielen Dank an den Landesanglerverband Berlin, den vielen Sponsoren und natürlich dem ASV Blankenburg für diese gelungene Veranstaltung.

Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei!

 

Felix mit altersgerechter Ehrengabe.;)

 

Dieter steht auf harte Wurst;)

 

 

 

 

Pascal hat sich aus persönlichen Gründen gegen die Wurst entschieden;)

 

Die schönsten Angler des Vereins.

 

 

Norwegen 2016 - Der AV Schöneberg macht Angelurlaub bei Bergen

Tag 1 (12.07.16)

12 Mitglieder des AV Schönebergs machen sich auf den gemeinsamen Weg in den Angelurlaub. Kaum aus dem Flieger ausgestiegen und Klamotten in den Hütten verstaut, ging es auch schon auf den Fjord. Schließlich wird es ja kaum dunkel und wer will schon wertvolle Angelzeit verschwenden.
Die ersten Fänge ließen nicht auf sich warten und so konnten Flügelbutt, Seehecht und Leng überlistet werden.
 

 

Noch 90 Minuten Flug

"Disco"Dirks erste Fänge. Seehecht und Flügelbutt. 

Bine - Meisterin ihres Fachs - unangefochtene Filitierkönigin!

Die ersten Fänge werden versorgt.

  

Tag 2 & 3

Die Wetterumstände lassen eine Ausfahrt nur bedingt zu.
Deswegen wird durch den ersten Vorsitzenden ein Kulturprogramm angeordnet. :)

Also ab nach Bergen...

 

Dirk mit einem 78cm langen Heilbutt

Die "Jungs" mit ihrer Betreuerin Bine.


Klaus macht den Wikinger!?

 

Tag 4

 

Das Wetter hat sich wieder verbessert und es konnte wieder auf den Fjord gehen.
Der heutige Tag war ein ausgesprochener Köhlertag. Gute Stückzahlen und Fanggrößen konnten zur Strecke gebracht werden.

So kann es weitergehen...

 

 

Dirk mit farbenprächtigen Lippfisch

Detlef mit Köhler

Prächtige Köhler, die schon fast zu groß für die Fischkiste sind.

 

Stefan, der Meister am Gaff und auch an der Pilkrute!

 

Tag 5

Die Wetterbedingungen lassen ein Herausfahren nicht zu. Regen und Wind mit 14m/s sind einfach zu extrem.;(

Da bleibt leider nur der Blick von drinnen nach draußen.

 

 

 

Tag 6

Wetter hat sich ein wenig verbessert. Ein Ausfahrt ist wieder möglich. Wenn auch nur kurz.

 

Hurtig-Routen - hier sollte man nicht im Weg sein!

Mutti"Bine" hat lecker frischen Fisch zubereitet! 

Betreutes Angeln und Wohnen - die alten "Zöppe" werden in die Hausarbeit eingebunden. Aber Dieter scheint es Spaß zu machen. 

  

Tag 7

So schnell kann die schöne Zeit um sein. Leider letzter Tag in Norwegen. Es konnten nach den Schlechtwettertagen jedoch noch gute Fangergebnisse verzeichnet werden. Ende gut, alles gut.

Abschied nehmen ist nie leicht.

Ha det bra norge...

Wir kommen auf jeden Fall wieder.

 

Manfreds Leng von 1,42m.

Überbiss auf Flügelbutt... der Leng hatte scheinbar großen Hunger.

Detlef - Sichtlich erschöpft mit seinem 1,35m langen Überbeisser.

Hier das Erfolgsboot des Tages mit ihren kapitalen Lengs.

Bines fette Lumbs.

Die Norwegentruppe 2016

 

Karpfenangeln 2016 (02.07.16) - Canow

Zu unserem ersten Karpfenangeln in diesem Jahr verschlug es uns zu zehnt mal wieder nach Canow.

Neben Karpfen und Giebeln wurden auch Störe gefangen.

Am Besten ließen sich die Schuppenträger mit Pellet und Mais überlisten.

Abgerundet wurde der Angeltag mit einem gemeinsamen Burgeressen vor Ort.

 

 

 

DEUTSCHER ANGLERTREFF LÄNDER 2016 DES DSAV - Berlin-Schmöckwitz (2.Tag)

Gestern fand der zweite Durchgang des deutschen Anglertreff im Stippfischen in Schmöckwitz statt.

Futter und Montagen wurden auf das Fangverhalten des Vortages angepasst. Es zeigte sich, dass man auch mit Plötzen ein passables Ergebnis erzielen kann und man den ein oder anderen Blei mitfangen muss.

Felix hatte diesmal mit A3 mehr Losgglück, leider verlor er 6 Bleie und konnte mit knapp 3,5kg nur die 6 im Sektor machen. Zu erkennen war, dass die Bleie, im vergleich zum Vortag sich mehr im A-Sektor verteilt haben und man auch vo höheren Platzziffern Bleie überlisten konnte.

Stefan konnte seine Vortagesleistung beibehalten und erlangte eine 2 im Sektor. Mit Gesamtplatzziffer 4 konnte er so Platz 11 belegen.

Die Veranstaltung wurde eine halbe Stunde vor Ende der offiziellen Endzeit, aufgrund von Gewittergefahr abgebrochen.

Die Mannschaft des DAV Berlin konnte mit PZ 20 (6-6-2-4-2) und Gesamtplatzziffer 39 den 3. Platz in der Mannschaftswertung belegen.

Gratulation vom AV Schöneberg....

 

 

Bilder: Kay Fritze, Gisela Wenzel, Pascal Brandenburg

 

 

DEUTSCHER ANGLERTREFF LÄNDER 2016 DES DSAV - Berlin-Schmöckwitz

Heute fand der erste Durchgang des deutschen Anglertreff in Schmöckwitz statt.
Für den Landesverband DAV Berlin gingen 3 Schöneberger an den Start und stellten sich der kniffeligen Herausforderung am Oder-Spree-Kanal.
Es galt die drei Fischarten Blei, Güster und Plötze zu behegen, die dann als nützlicher Besatz in einem Baggersee bei Magdeburg umgesetzt. Die eigentliche Schwierigkeit bestand eigentlich darin an den zahlreichen und auch kapitalen Barschen vorbei zu fischen.
Die Fänge waren sehr durchwachsen, mit 3kg war man in den meisten Sektoren, die in Teilsektoren untergliedert waren, vorne dabei, lediglich der Außenbereich in A und E knackten die 10kg Grenze. Um in den inneren Bereichen konkurrenzfähig zu sein, benötigte man mindestens einen Blei , diese wurden meist in der ersten Stunde gefangen, dazu musste man sein Gewicht mit weiteren Plötzen ausbauen und herausfinden, worauf die rotgeäugten reagieren.

Stefan Enge verpasste den Teilsektorensieg durch den Verlust zweier Bleie, einer kurz vor dem Kescher und einer direkt auf dem Futter, konnte aber dennoch mit einer beachtlichen Anzahl an Plötzen seinen 2. Platz im Sektor ausbauen und brachte 2540g zur Waage. Die Differenz zur Sektorenspitze betrug lediglich 700g.

Felix Fritze hatte mal wieder Lospech und saß im A-Sektor auf A15 und konnte mit knapp 500g leider nur die 7 im Sektor erangeln.

Die Delegation des LV Berlins befindet sich nach dem 1. Durchgang auf Platz 4 mit PZ 19 (2-2-3-5-7).

Für morgen wünschen wir Euch viel Erfolg und Petri Heil.

 

 

BERLINER ANGLERTREFF 2016 (07.+08.05.16)

 

Es ist schon eine Weile her, dennoch muss auch diese Veranstaltung Erwähnung finden.

Am Himmelfahrtswochenende fand der diesjährige Anglertreff in Friedersdorf am Oder-Spree-Kanal.
Ein sehr idyllisch gelegenes Fleckchen Erde. Lediglich ein paar Fußgänger oder Radfahrer stellten sich kurzweilig als Zaungast ein. Schiffsverkehr hielt sich in Maßen, zudem dort fast ausschließlich die Berufsschifffahrt unterwegs ist.
Für uns war das ein gänzlich neuer Abschnitt des Oder-Spreekanals

Kurz zum Gewässer: Zur Veranstaltung war die Strömung recht gering, im Vergleich zum Trainingsdonnerstag wie ausgetauscht. Die Tiefe des Gewässers beträgt zwischen 3,5 bis 4,0m. Die breite beträgt ca. 30m.

Drei Mannschaften meldeten sich, wie gewohnt, zum Anglertreff Berlin - AV Schnock, ASV Blankenburg und wir.

Das Himmelfahrtstraining zeigte schon, dass es Ukels auf der Strecke gibt und das nicht nur an der Oberfläche, sondern vor allem auch auf Grund, d.h. es musste das Futter dementsprechend inaktiv und Köder mit bedacht eingebracht werden, um nicht von Ukels von eigentlich zu behegenden Fisch abgehalten zu werden.

Das eigentliche Angeln zeigte sich dann, wie oben schon angesprochen, anders. Die Ukelei waren viel stärker vertreten und auch die Strömung war teilweise kaum noch vorhanden.

Kleine Fische waren am ersten Tag kaum zu fangen. Hauptfisch war der Blei mit ein paar größeren Plötzen. Die Bleie hatten zum teil sehr stattliche Gewichte und so konnten zum Teil leicht 3 normale Bleie durch einen Fisch wettgemacht werden.

So gelang es uns nur am 1 Tag eine PZ 9 hinter dem führenden AV Schnock PZ 8 und dem ASV Blankenburg mit PZ 13.

Am zweiten Tag wurden dann wesentlich mehr Plötzen gefangen, diese auch in guten Stück- und Gewichtszahlen. Dennoch ärgerte sich ein Großteil von uns mit den Ukelei herum und kam nicht so richtig an die richtigen Fische.

Dem AV Schnock hingegen gelang es seine Leistung noch weiter auszubauen und mit 6 Zählern den zweiten Tag abzuschließen. Wir konnten lediglich unsere Vortagespunkte erringen. Der ASV belegte PZ 15.

Abschließend lässt sich sagen, dass der AV Schnock taktisch das richtige Gespür bewiesen hat und wusste, wie er die großen Fische selektiert, dies gelang und bis zum Schluss nur bedingt. Kleinste Futterfehler wurden sofort mit Ukelei bestraft und man kam quasi erst gar nicht in die Fangregion.

Der AV Schnock belegte Platz 1 mit hervorragenden 14 Punkten vor uns mit PZ 18 und dem ASV Blankenburg mit PZ 28.

So mussten wir nach 5 Jahre andauernder Pflege des Hegepokals, diesen in die Obhut des AV Schnocks übergeben.

Jedoch werden wir unser bestes geben, um ihn im folgenden Jahr wieder an seinen angestammten Platz zurückstellen zu können.

 

 

 

26. FRÜHJAHRSPOKAL DES AV SCHNOCK

Am 23.04.2016 lud der AV Schnock zum Traditionshegefischen an den Oder-Spreekanal in Schmöckwitz. Insgesamt 11 Mannschaften wurden am frühen Morgen mit Kaffee, Keksen und Kuchen begrüßt, besser kann der Tag am Wasser gar nicht beginnen.

Die 4 Angler des AV Schöneberg und Marcel Gröschke, der uns freundlicher Weise aushalf, durften sich auf Platz 3 des jeweiligen Sektors einrichten.

Bis auf die Außensektoren galt es möglichst kontinuierlich kleine Fische zu fangen und den ein oder anderen Brassen in den Kescher zu bugsieren. In den Außensektoren galt es eher Brassen zu fangen, die im Laufe des Angelns immer weiter auf die Strecke kamen.
Besonders eindrucksvoll war die Leistung Diana Ellmers, die von Platz A2 der restlichen Anglerschaft zeigte, wie man Brassen fängt und mit beachtlichen Vorsprung von über 5kg vor dem Außenplatz, mit 20,5kg den besten Hegeerfolg des Tages erzielen.

In der Mannschaftswertung konnte der AV Schöneberg mit Platzziffer 12 (4-2-1-1-3) das Hegefischen für sich entscheiden. Und zum 3. Mal in Folge den Wanderpokal entgegen nehmen.

Wie in jedem Jahr war dies eine gelungene Veranstaltung, Dank gilt daher dem AV Schnock für die reibungslose Durchführung.

Wir sehen uns im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder.

 

 

FRÜHJAHRSPUTZ

 

Bevor es im Frühjahr so richtig losgeht, steht wie immer Aufräumen an.

So trafen wir uns am 27.02.16 am Stichkanal und befreiten die Strecke zwischen Stichkanal und BVG von Unrat.

Positiv dabei aufgefallen ist, dass die Menge an Müll, im Vergleich zum Vorjahr, geringer ausfiel. Wir hoffen, dass das auch in den nächsten Jahren der Fall ist.

 

 

 

Hier findet Ihr die Ausschreibung für das 13. Benefizfischen

Ausschreibung 13. Benefizfischen am Samstag den 09.04.2016

 

Stipp-Profi Nikolausangeln 2015

 

Hier findet Ihr die Ausschreibung für den Nikolauspokal

 

Expedition Nordkap !


Im Mai 2015 war es endlich soweit ….. nach über einem Jahr Vorfreude machten sich 11 von uns bei unserer diesjährigen Vereinsfahrt auf in den hohen Norden Norwegens !           
Mit Zwischenstopp in Oslo ging es weiter nach Alta und von dort mit Bus und Fähre zu unserem Ziel:    
dem Rognesund.

 


Traumhaftes Wetter empfing uns und für zehn Tage sollte dieser Ort unser Mittelpunkt bleiben. Die alte Dorfschule wurde vom Eigentümer zu einer zweckmäßigen Unterkunft ausgebaut und am Anleger warteten 5 Alu-Boote auf uns, wir konnten die erste Ausfahrt kaum erwarten ! Schneebedeckte Berge umsäumen den Sund, die See war (zumindest anfangs) ruhig und der Rognesund präsentierte sich wie aus dem Prospekt.


Von den insgesamt acht Angeltagen hatten wir wegen eines Tiefdruckgebietes mit (Schnee-) Sturm zwei Ausfalltage. Damit muss man hier immer rechnen und sollte die Gewalt der Natur nicht unterschätzen ! Das Wetter kann schnell umschlagen ….  Ebenso schnell kann es sich wieder bessern und die Natur hier oben ist atemberaubend: Rentiere begleiteten uns zu unseren Booten; Orcaschulen konnten wir mehrfach beobachten und die Unterwasserkameras zeigten die Schönheit der Korallenriffe tief unten im Fjord ! Die Mitternachtssonne ließ eigentlich ein Angeln rund um die Uhr zu, das Gefühl für Zeit verschwand irgendwann und mancher musste sich dann zum Schlafen zwingen.


Auch wenn einige von uns schon öfter in Norwegen waren, für die meisten von uns war dies die erste Erfahrung mit dem Norden und das Fischen hier war anders als in Fjordnorwegen oder noch weiter südlich !


Mit Pilker und Seewolfklopfer mit Fetzenköder konnten wir viele Steinbeißer ans Band bekommen, auch Dorsche waren zumindest zeitweise gut zu fangen. Dies klappte auch gut mit reinen Naturköder-Grundmontagen. Selbst Lumbs gingen in Tiefen von nur 30-80 m an die Köder.

 


Nichtsdestotrotz war es schwieriger als gedacht und die Fischdichte war vor Ort zu diesem Zeitraum deutlich geringer als die Jahre zuvor, wie uns auch die Einheimischen bestätigten. Das Angeln war kein Selbstläufer und die Fische sprangen nicht von alleine ins Boot.

 

 


Natürlich wollten auch wir alle einen Heilbutt fangen und einigen von uns gelang dies auch, auch wenn die ganz Großen nicht mit ins Boot wollten !  Da blieben noch einige Rechnungen offen !!!
Dieter und Klaus fingen aber ebenso Heilbutts wie  Stefan, Sabine und Manfred und andere; einen kapitalen Rotbarsch von 63 cm konnte Sabine in ~ 200 m Tiefe fangen (s. oben).
Es war eine besondere Erfahrung, dort oben im Rognesund fischen zu können, auch wenn Komfort und Qualität der Unterkunft nicht mit anderen Anlagen in Norwegen vergleichbar ist. Die traumhafte Natur und der Adrenalinkick beim Biss der kapitalen Fische entschädigt für alle Mühen !

Vielen Dank an Jens für den Bericht!

 

 

Anglertreff Vereine 2015

 

Am 09. und 10.05.2015 fand der Berliner Anglertreff der Vereine, im weit entfernten Spreenhagen, am  Oder-Spree-Kanal statt.

Eine Strecke, die durch ihre Naturbelassenheit besticht, leider aber auch Ihre Tücken mit sich bringt.

Die Strecke wird wenig befischt, so dass das Fischaufkommen eher gering ist, besonders in den mittleren Sektoren muss man um jeden Fisch kämpfen. Die zum Teil sehr stattlichen Brassen können das Angeln schnell auf den Kopf stellen und einen in den Hinterhalt geraten lassen.

Brassen zu fangen ist auf der Strecke unabdinglich, ohne diese, hat man kaum eine Chance, da Weißfische wie  Plötzen und Güstern eher sehr rar sind, auf den meisten Plätzen zumindest.

Ein sehr sauberes und genaues Angeln ist auf dieser Strecke ist .

 

Insgesamt haben sich 3 Mannschaften eingefunden, der AV Schnock, der ASV Blankenburg und wir.

Ein gutes Ergebnis im 3er Sektor war somit absolut notwendig, um sich vom Feld abzusetzen.

 

Am ersten Tag konzentrierten wir uns voll und ganz auf die lange Bahn (ca. 12,5m), um die Chancen einen oder mehrere große Brassen zu fangen möglichst hoch zu halten. Unsere Taktik ging auf und wir konnten den ersten Durchgang mit 9 Punkten für uns entscheiden, jedoch knapp gefolgt vom ASV Blankenburg mit 10 Punkten und vom AV Schnock mit 11 Punkten.

Wir konnten erkennen, dass die beiden anderen Mannschaften den ein oder anderen Fisch auf der anderen Uferseite und auf der 8m-Bahn erbeuten konnten.

Wir entschieden uns daher ein wenig von unserer Taktik abzuweichen und mindestens die Matchrutenbahn mizufischen, eventuell sogar noch die kurze Bahn.

Uns war klar, dass das Wetter am Folgetag bei weitem nicht so gut sein wird wie im 1. Durchgang, ein sauberes anbieten des Köders, aufgrund des starken Windes, erheblich erschwert werden würde. Das Beangeln der anderen Bahnen sollte uns flexibler halten und den ein oder anderen Bonusfisch mehr bescheren.

Den zweiten Durchgang konnten wir wieder für uns entscheiden, das Abweichen von der strikten Vortagesstrategie hatte sich bezahlt gemacht und wir konnten uns, um einen Zähler, auf 8 Punkte verbessern.

Der ASV Blankenburg behielt mit 10 Punkten die Vortagesleistung bei. Der AV Schnock verschlechterte sich auf Platzziffer 12.

 

Wir belegten also mit Platzziffer 17 den ersten Platz und konnten den Berliner Anglertreff zum 5. Mal in Folge gewinnen. Der ASV Blankenburg belegte den zweiten Platz (PZ 20) gefolgt vom Schnock (PZ 23).


Detailierte Ergebnisse findet Ihr hier:

 

 

 

Deutscher Feedertreff in Abbendorf 2015

 

Am 25. und 26.04.15 fand der deutsche Feedertreff in Abbendorf am Gnevsdorfer Vorfluter statt.

Die berliner Mannschaft, die komplett aus Anglern des AV Schönebergs bestand, konnte bei diesem 37 Mannschaften starken Hegefischen, einen beachtlichen 9. Platz erlangen.

 

Hier findet man die Einzelergebnisse

Hier findet man die Mannschaftsergebnisse

 

 

 

 

 

Spreehegefischen Einzel des Landesanglerverbandes Berlin (12.04.15)

 

Beim alljährlichen Anangeln des Landesverbandes belegten unsere Jugendlichen Vereinsmitglieder Kevin Kielwein, Michell Babick und Tobias Nothvogel die ersten 3 Plätze am Oder-Spree-Kanal in Schmöckwitz.

 Kevin Kielwein (Platz 1-Mitte), Michell Babick (Platz2-rechts) und Tobias Nothvogel (Platz 3-links)

 

 

12. BENEFIZANGELN zugunsten der ARCHE am 11.04.2015

 

Das diesjährige Benefizfischen war wieder ein voller Erfolg. Wir konnten insgesamt 1.600,00€ an Spenden zusammentragen und der Arche übergeben.

Dafür einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer und vor allem für die Unterstützung aus der Angelindustrie.

Hier schon mal die Ergebnisse des Hegefischens: 

Mannschaftsergebnisse

Sektoreneinzelergebnisse


Bilder und weitere Infos findet ihr auf der Seite Arche-Angeln.

 

 

Wir machen das Dutzend voll...

hier findet Ihr die Ausschreibung für das 12. Benefizfischen

Ausschreibung 12. Benefizfischen am Samstag den 11.04.2015

 

 

Uferreinigung

Am 21.01.2015 haben sich bei schönem Wetter wieder 20 Sportfreunde des Anglerverein Schöneberg e.V. zusammengefunden, um an unserem Pachtgewässer, dem Teltowkanal, eine Uferreinigung durchzuführen.

Dabei wurde auf einer etwa 1,5 km langen Teilstrecke in Höhe 'Straße am Stichkanal' das Ufer und der angrenzende ehemalige Treidelweg gesäubert. Hier findet Anfang April das 12. Benefizangeln des AV Schöneberg zu Gunsten der des Kinderhilfswreks 'Arche' statt.

Da wir regelmäßig Uferreinigungen am Teltowkanal durchführen, hielt sich der anfallende Müll in Grenzen. Insgesamt wurden 8 Müllbeutel mit zusammen 54 kg Müll aufgesammelt, dabei waren komplette Autoräder die größten Fundstücke.

Der Vorstand bedankt sich hiermit bei allen Sportfreunden für den tatkräftigen Einsatz.

 

 

Stipp-Profi-Nikolausangeln 2014

Am 30.11.2014 findet das Nikolausangeln am Teltowkanal statt.

Ausschreibung


 

Norwegen 2013

 

Im dritten Jahr in Folge ging es im Juni für 14 Mitglieder vom Anglerverein Berlin Schöneberg in Norwegen zum Hochseeangeln.


 

Wir flogen über Oslo nach Bergen und erreichten nach einer einstündigen Bustour unser Ziel: Herdla. Dort hatten wir insgesamt drei Reihenhäuser sowie 5 Boote gemietet. Diese sind 6 m lange Holzboote die mit 20 PS starken Dieselmotoren (Dieselschnecken) ausgestattet sind. Da wir genügend Boote gemietet hatten, wurde jedes Boot mit 3 oder 4 Mann besetzt, so daß an Bord immer genügend Platz vorhanden war.

 

 

Da Angeln der Hauptgrund für unsere Reise war, waren die meisten von uns praktisch den ganzen Tag auf dem Wasser. Morgens nach dem gemütlichen Frühstück ging die erste Angelfahrt los und endete meistens gegen 15:00 Uhr zum Mittagessen. Danach ging's gleich wieder raus und das meist bis weit nach 21:00 Uhr.

 

 

Da wir in Norwegen dem Polarkreis schon deutlich näher gekommen waren, setzte die Dämmerung erst gegen 23:00 Uhr ein, richtig dunkel war es erst nach Mitternacht. Dafür wurde es dann auch schon kurz nach Drei wieder hell - ausreichend Licht also für unsere ausgedehnten Angelfahrten.

 

 

Mit dem Wetter hatten wir wie in den Vorjahren auch wieder Glück: Obwohl Bergen als die regenreichste Stadt Europas gilt, hatten wir nur einen Tag, den wir aufgrund von Regen -und vor allem Wind- nicht rausfahren konnten. An allen anderen Tagen war der Himmel schlechtestenfalls bewölkt, meistens jedoch war es sonnig.

Neben der tollen Natur in Norwegen hatten wir auch das Glück in der Nähe eines brütenden Seeadlerpaares zu angeln. Diese konnten wir dann auch mehrmals auch beim Fischfang beobachten.

Gab es eigentlich auch Fische? - Na klar, und zwar reichlich!

Gefangen haben wir, wie so häufig in Norwegen, eine Vielzahl verschiedener Fischarten. Dabei waren: Seehecht, Seelachs, Pollack, Lumb, Leng, Makrele, Rotbarsch, Flügelbutt, Dornhai - und fast auch ein Heilbutt. Dieser war für 45 Minuten bei Dieter an der Angel, ohne dabei nennenswert in Richtung Oberfläche zu kommen. Dann riss aber bei einer weiteren Flucht die Hauptschnur -- echt Schade, den Fisch hätte jeder von uns gerne gesehen.

 

 

Rausgeholt haben wir natürlich auch ein paar Fische. Die am häufigsten gefangene Fischart war der Seehecht, gefolgt vom Leng und Lumb. Den größten Seehecht hatte Manne mit 11,5 kg und 112 cm. Ein richtig guter Fisch, liegt doch der derzeitige norwegische Rekord mit ca. 14 kg nicht so weit entfernt. Den größten Fisch der Reise hatte jedoch Klaus mit einem Leng von 143 cm und 15,36 kg.

Wir fingen soviel Fisch, daß die meisten zum Schluss noch Fische verschenken mussten, um nicht über die erlaubte Fischausfuhrgrenze von 15 kg pro Person zu kommen.

 

 

Am letzten Tag wurden wir (als Vorzeige-Touristen :) noch von zwei regionalen Zeitungen fotografiert und interviewt. Hier ist der Bericht in der askoyvaringen und hier der Bericht der Bergens Tidende (vielen Dank an Sabine für die Übersetzung ins Deutsche).

Alles in allem war die Reise wieder für alle ein großes Erlebnis und sicherlich nicht das letzte Mal, daß wir Norwegen besucht haben.

an

 


 

Besatz von Karpfen im September 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

Besatz von Karpfen am 25.04.2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besatz von Karpfen am 17.10.2009

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2009-2015 - Anglerverein Berlin-Schöneberg e.V.